D. (dalaruan) wrote,
D.
dalaruan

buried alive

Die jungen Frauen der Französischen Mission trugen blaue Uniformen, die sich um ihre Körper spannten. Sie wollten das Lager besichtigen, man hatte ihnen gesagt, es sei aufregend. Sie baten mich, sie zu begleiten. Ich habe die blauen Augen einer von ihnen bemerkt. Ich habe ihr in die Augen gesehen. [...] Ihr Blick hat dem meinen standgehalten. Wir waren einen Augenblick allein auf der Welt, Auge in Auge. Allein auf dem Appellplatz von Buchenwald, zwischen den jahrhundertealten Buchen. Die Sonne schien, der Wind wehte in den Bäumen, und wir waren allein. Jedenfalls einige Sekunden lang. Dann rief eine andere junge Frau aus: - Aber das sieht ja gar nicht übel aus! Sie betrachtete die Baracken in schmucken Grün rings um den Appellplatz. Sie betrachtete die Blumenbeete vor dem Kantinengebäude. Dann sah sie den gedrungenen Schornstein des Krematoriums. - Ist das die Küche?
Für den Bruchteil einer Sekunde wäre ich am liebsten tot gewesen. Wäre ich tot gewesen, hätte ich diese Frage nicht hören können. Mir schauderte plötzlich vor mir selbst, weil ich imstande war, sie zu hören. Kurz, am Leben zu sein. [...] - Kommen Sie, habe ich gesagt, ich zeige es Ihnen. [...] Ich hatte sie durch die kleine Tür des Krematoriums eintreten lassen, die in den Keller führte. Sie hatten begriffen, dass es keine Küche war und verstummten plötzlich. Ich habe ihnen die Haken gezeigt, an denen die Deportierten gehenkt wurden, denn der Keller des Krematoriums diente gleichzeitig als Folterkammer. Ich habe ihnen die Ochsenziemer und die Keulen gezeigt. Ich habe ihnen die Lastenaufzüge gezeigt, die die Leichen ins Erdgeschoß brachten, direkt vor die Öfen. Wir sind ins Erdgeschoß gestiegen, und ich habe ihnen die Öfen gezeigt. Sie hatten nichts mehr zu sagen. Kein Lachen mehr, keine Gespräche mehr: Schweigen. Drückend genug, dass es ihre Anwesenheit hinter mir verriet. [...] Ich spürte das Gewicht ihres Schweigens in meinem Rücken.
Ich habe ihnen die Reihen der Öfen gezeigt, die halbverkohlten Leichen, die noch darin lagen. Ich sprach kaum. Ich nannte ihnen einfach die Dinge, ohne Kommentar. [...] Danach habe ich sie aus dem Krematorium auf den von einem hohen Bretterzaun umgebenen Innenhof geführt. Dort hatte ich nichts mehr gesagt, überhaupt nichts mehr. Ich hatte sie schauen lassen. Dort lag, in der Mitte des Hofs, ein Leichenberg, gut drei Meter hoch. Ein Haufen vergilbter, verkrümmter Skelette mit schreckensstarren Blicken. [...] Ich hatte mich umgedreht, sie waren gegangen. Sie waren vor diesem Anblick geflohen. Ich verstand sie übrigens. Bestimmt war es nicht angenehm, zu einer touristischen Besichtigung nach Buchenwald zu kommen und dann jäh vor einem so wenig präsentablen Leichenberg zu stehen. Ich war wieder auf den Appellplatz hinausgegangen und hatte mir eine Zigarette angezündet. Eine der jungen Frauen wartete auf mich, jene, die blaue Augen hatte.
Jorge Semprun, Schreiben oder Leben.


David Nebreda - autorretrato (self-portrait)
Tags: death, war
Subscribe

  • Post a new comment

    Error

    default userpic

    Your reply will be screened

    Your IP address will be recorded 

    When you submit the form an invisible reCAPTCHA check will be performed.
    You must follow the Privacy Policy and Google Terms of use.
  • 0 comments